Handelssignale - Dax, Forex & More

                                www.handelssignale-online.de

Home Trading & More Märkte AGB & Haftung Impressum

 

Dow Jones
DAX
Rohstoffe

Dow Jones

...auf dieser Seite betrachten wir das übergeordnete, charttechnische Bild des Dow Jones!

Der Exit muss clever sein, der Entry kann clever ein! Mit dieser Einsicht kann vielleicht sogar ein Münzwurfeinstieg profitabel gehandelt werden. CoinFlip Trading hat den Praxistest gemacht. Sie können ebenfalls von den Ergebnissen profitieren.

Ein Trading-System ist eine Option für Trader - wie gut ist sie aber wirklich?

26.08.2010, Ingmar Folk

Update Monatschart (1 Bar = 1 Monat)

Dow Jones Index

Rückblick: Seit dem Bärenmarkttief im März 2009 legte der Dow Jones kräftig zu und überschritt Ende des gleichen Jahres bereits das 50% Retracement dieser heftigen Baissephase. Im Anschluß daran wurde im März des aktuellen Jahres eine 123 Tief - Formation bestätigt. In dessen Zuge erreichte der Dow seinen bisherigen Jahreshöchststand bei 11.258 Punkten. Dieses Hoch aus dem April hat weiterhin Bestand, denn im zweiten Quartal 2010 ging es für den amerikanischen Bluechip Index erst einmal nach unten. Diese Abwärtsbewegung erreichte ihr vorläufiges Tief bei 9614 Zählern. Danach gelang es es dem Dow, sich wieder etwas zu berappeln und somit läuft der Index nun seit Ende letzten Jahres - per Saldo - seitwärts.

Charttechnischer Ausblick: Für den Dow Jones Index wird es jetzt im weiteren Jahresverlauf darauf ankommen, kein neues Jahrestief zu handeln. Alle Kurse oberhalb von 9614 Punkten sprechen auf Monatsbasis für weiter steigende Kurse und die Wahrscheinlichkeiten, dass der Rosshaken bei 11.258 Zählern (Jahreshoch 2010) noch in diesem Jahr getestet wird, stehen gut. Sollten die Tiefpreise aus dem Juli jedoch signifikant unterboten werden, muss trotz vollendeter Wendeformation - und damit definierten Aufwärtstrend - erst einmal von erneut sinkenden Preisniveaus ausgegangen werden. Wir halten dann Kurse im Bereich von 9000 Indexpunkten, oder sogar darunter, für durchaus möglich.

 

27.02.2010, Ingmar Folk

Update Tageschart (1 Bar = 1 Tag)

Dow Jones Tageschart

Rückblick: Der Dow Jones Index legte seit der letzten Analyse vom 13. Februar eine starke Rally hin und durchhandelte dabei das relative Hoch der vorhergehenden Abwärtsbewegung deutlich nach oben. Am 19. Februar erreichte der Index sein bisheriges Verlaufshoch bei 10.438 Zählern und befindet sich zum aktuellen Zeitpunkt in einer Gegenreaktion, welche ihren bisherigenTiefpunkt bei 10.185 Indexpunkten markiert. Auffallend ist die relative Stärke des Dow Jones Index gegenüber den europäischen Leitindizes. Der DJ EuroStoxx50 konnte das relative Hoch des Abwärtstrends nicht annähernd nach oben durchbrechen.

Charttechnischer Ausblick: Stabilisiert sich der Dow über dem Level von 10.185 Zählern und kann das bisherige Verlaufshoch bei 10.438 Punkten nach oben brechen, ist eine 123 Bodenformation vollendet und der Index befindet sich aus unserer Sicht wieder in einem definierten Aufwärtstrend. Das bisherige Jahreshoch im Bereich von 10.730 Punkten rückt in diesem Fall wieder in den Fokus. Schafft es der Dow nicht diese Marke in den nächsten Tagen zu knacken, muss von erneuter Schwäche ausgegangen werden. In deren Zuge das bisherige Tief der gesamten Abwärtsbewegung seit Januar einem Test unterzogen werden kann. Dieses Szenario hätte Kurspotential bis mindestens 10.050 Indexpunkten.

 

13.02.2010, Ingmar Folk

Update Tageschart (1 Bar = 1 Tag)

Dow Jones Index

Rückblick: Seit unserer letzten Analyse des Dow konnte dieser eine 123 Top Formation vollenden und am 5. Februar einen ersten Rosshaken bei 9835 Zählern ausbilden. Damit wurde auch aus unserer Sicht endgültig ein neuer Abwärtstrend definiert. Bis zum Freitag der aktuellen Handelswoche befindet sich der Dow nun in einer Gegenreaktion zum letzten Abwärtsimpuls. Diese führte den amrikanischen Leitindex schon bis auf ein Niveau von 10.161 Punkten und damit konnte der jüngste Abwärtsschwung bereits um ca. 62% retraced werden.

Charttechnischer Ausblick: Um den aktuellen starken Abwärtstrend zu bestätigen, sollte der Dow das mögliche Verlaufshoch von 10.161 Indexpunkten nicht mehr nach oben herausnehmen und möglichst rasch einen Angriff des 9835er Niveaus einleiten. Der Bereich von 9700 Zählern dient bei neuen Tiefs als nächste charttechnisch relevante Marke auf dem Weg gen Süden und kommt somit für kurzfristige Verkaufspositionen als Zielzone in Betracht. Von einer potentiellen Trendwende im Tageschart ist der Dow aus unserer Sicht noch mindestens zwei Handelstage entfernt. Schafft der Dow innerhalb der nächsten Tage keine neuen Tiefs zu handeln, rechnen wir durchaus mit weiterer Stärke.

 

23.01.2010, Ingmar Folk

Update Tageschart (1 Bar = 1 Tag)

Dow Jones Index Tageschart

Rückblick: Am 20. Januar egalisierte der Dow Jones Index den kurzfristigen steilen Aufwärtstrend auf Tagesbasis und wurde an diesem Tag bis auf ein Niveau von 10.517 Zählern gedrückt. Innerhalb der beiden folgenden Handelstage beschleunigte sich die Abwärtsdynamik des amerikanischen Leitindex und zwei wichtige Supportzonen bei 10.423, aber auch das wichtige Unterstützungsniveau aus den Monaten November und Dezember 2009 im Bereich von 10.230 Punkten konnten mit Macht gen Süden gebrochen werden. Am Freitag dieser Woche schloss der Index fast am Tagestief und verabschiedete sich mit einem Wochenverlust von ca. 5,3% ins Wochenende.

Charttechnischer Ausblick: Viele starke Marktschwünge finden innerhalb zwei bis drei Handelstagen statt. Zum Wochenauftakt haben wir deshalb durchaus einen festeren Dow auf der Rechnung. Allerdings zeigte uns der Markt in der vergangenen Handelswoche eindeutig, dass er Potential für eine Schwächephase hat. Ein Rücklauf zum letzten Abwärtsimpuls bis in den Bereich von 10.440 Indexpunkten sehen wir daher als potentielle Verkaufsgelegenheit an. Charttechnisch ist der Weg frei bis 9678 Zähler. Dieses temporäre Tief wurde im Verlaufe der Rally Anfang November letzten Jahres ausgebildet. Wenn sich der aktuelle Abwärtsimpuls nur als Marktbereinigung im bullischen Umfeld erweist, könnte bereits das Level von 10.100 Punkten für eine Stabilisierung eine Rolle spielen. Diese Chartmarke stellt ein wichtiges Verlaufshoch aus dem Monat Oktober dar. Es könnte nun als Supportbereich fungieren.

 

Update Monatschart

11.08.2008, Ingmar Folk

Das übergeordnete Chartbild des Dow Jones Index hat sich seit den Allzeithochs vergangenen Sommer deutlich eingetrübt. Es konnte sich eine 123 Hochformation herausbilden (s. rote Zahlen), welche mit dem Unterschreiten des Januartiefs bei 11.634 im Juni des laufenden Jahres bestätigt wurde. Damit befindet sich der Dow aus unserer Sicht auf Monatsbasis in einem definierten Abwärtstrend. Der weitere Kursverfall führte den Index bis an die wichtige Ausbruchszone der letzten ausgedehnten Seitwärtsbewegung der Jahre 2004 bis 2006 heran (blaues Rechteck). In dieser charttechnisch markanten Zone von 10.984 bis 10.683 Zählern, sollte der Dow Stützung finden. Fallen auch diese Marken in den nächsten Wochen, kann durchaus von einer länger andauernden übergeodrneten Baissephase ausgegangen werden. Am bisherigen Jahrestief bei 10.827 Punkten, aus dem vergangenen Monat Juli, könnte sich der erste Rosshaken im Abwärtstrend bilden. Dazu darf dieses Preisniveau im laufenden Monat jedoch nicht mehr unterschritten werden.

Kurzupdate Tageschart

22.09.2007, Ingmar Folk

Doe Jones Index Tageschart

Mit der Fed Zinssenkung am vergangegnen Dienstag im Rücken, konnte der Dow Jones das wichtige Preislevel bei 13.494 Indexpunkten mit starkem Momentum auf Schlusskursbasis nach oben durchbrechen. Durch dieses erfolgreiche Herausnehmen des letzten Rosshakens, ist damit der aktuelle Aufwärtstrend etabliert worden. Während dieses Aufwärtsschubes ist gleichzeitig auch noch das nächste nat. Widerstandsniveau bei 13.695 Zählern egalisiert worden. Nachdem es am Donnerstag dieser Woche zu einem Inside Tag gekommen ist, wurde bereits der nächste Rosshaken ausgebildet und am folgenden Tag nach oben durchhandelt. Dabei wurde das kurzfristig relevante Stopplevel bei 13.867 nur geringfügig nach oben durchbrochen und die Kurse gaben zum Wochenschluss am Freitag wieder etwas nach und vielen deutlich unter das Ausbruchsniveau am Rosshaken zurück. Kein Zeichen für akute Stärke im Markt. Sollte das Freitagstief am Monatg nach unten gebrochen werden, ist eine deutlichere Reaktion durchaus möglich. Swingtrader müssen das auf der Rechnung haben und evtl. vorhandene Longpositionen dementspechend aggressiv absichern. Das nächste wichtige Pivotlevel, auf dem Weg nach oben, ist jetzt das Allzeithoch bei 14.021 Punkten.

 

Update Tageschart

15.09.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Index Tageschart

Trendindikation: Am 31. August wurde eine 123 Wendeformation erfolgreich nach oben durchbrochen, somit befindet sich der Dow nach unserer Interpretation in einem definierten Aufwärtstrend.

Charttechnik: Nachdem der Dow Jones Index ein 123 Tief ausgebildet hatte, wurde der relevante Punkt 2 bei 13.387 Indexpunkten am 31.08 nach oben durchbrochen und eine Trendumkehr auf Tagesbasis gen Norden definiert. Dabei kam es auch zum Bruch der kurzfristigen Abwärtstrendlinie und mit dem anschließenden Pullback enstand im Bereich von 13.494 Zählern der erste Rosshaken. Mit dem vorläufigen Tief am 10.09 wurde das erste wichtige Longstopplevel im noch jungen Aufwärtstrend nach unten getriggert und es kam prompt zu einer deutlichen Gegenreaktion, welche die Kurse am Donnerstag dieser Woche fast bis an den letzten Haken führte. Sollte dieser wichtige Pivotbereich zügig nach oben herausgenommen werden, wird der aktuelle Aufwärtstrend nach unserer Definition das erste Mal bestätigt und etabliert. Kommt es zu einem falschen Ausbruch und die Kurse laufen wieder signifikant zurück, gehen wir von einer potentiellen Schiebezone im Dow Jones aus.

Fazit: Wird das Freitagshoch am Montag nach oben durchbrochen, besteht die Möglichkeit sich auf der Kaufenseite zu positionieren. Weniger aggressive Marktteilnehmer sollten erst den erfolgreichen Ausbruch auf Schlusskursbasis abwarten, bevor sie sich engagieren, denn ein falscher Breakout ist jederzeit in die Planungen mit einzubeziehen und kann zumindest kurzfristig, sogar als möglicher Rangetrade in die Gegenrichtung gehandelt werden. Das nächste relevante Widerstandsniveau für etwaige Longpositionen markiert das Korrekturhoch vom 08.08 bei 13.695 Zählern.

 

Kurzupdate Tageschart

13.08.2007, Ingmar Folk

Wie wir erwartet hatten, wurde das Verlaufstief aus der aktuellen Abwärstbewegung am Freitag vergangener Woche erneut einem Test unterzogen und das wichtige Stopplevel auf Tagesbasis, damit herausgenommen. Hierbei wurden mit Sicherheit eine nicht zu unterschätzende Anzahl von bullischen Marktteilnhemern kalt erwischt, die schon sehr zeitig auf ein Drehen des Marktes gesetzt haben. Dieser Handelstag entpuppte sich als ein sog. "Spikereversal", welcher einen relativ engen Doppelboden hinterlassen hat und der das anfängliche durchaus dynamische Abwärtsmomentum nicht beibehalten konnte. An und für sich ein Zeichen für erneut drehendes Momentum im analysierten Zeitrahmen. Es bleibt abzuwarten, ob der Dow diese Implikation bestätigen kann. Definitiv befinden wir uns an einem wichtigen Punkt im Verlaufe der noch andauernden Korrektur und die Marschrichtung der nächsten Tage sollte sich jetzt herauskristallisieren.

Kurzupdate Tageschart

10.08.2007, Ingmar Folk

Im Verlaufe der aktuellen Handelswoche konnte der Dow Jones Index seine kurzfristig starke Abwärtsdynamik nicht aufrechterhalten und es kam zu einer deutlichen Reaktion, welche die Kurse schnell zurück auf ein Niveau im Bereich von 13.700 Indexpunkten hievte. Dabei wurde der letzte Abwärtsschub um fast genau 61,8% korriegiert. Bei solch eindeutigen und noch nicht teilweise korrigierten Bewegungen, ist an diesen weithin bekannten Fibonaccirectracements durchaus eine zumindest temporäre Trendwende möglich. Nach unserer Definition befindet sich der Dow auf Tagesbasis aber bereits wieder in einem definierten Aufwärsttrend, denn diese Gegenbewegung am Anfang dieser Woche wurde durch das erfolgreiche Triggern einer 123 Bodenformation eingeleitet. Das ganze vollzog sich zudem an einem wichtigen Stopplevel, welches sich aus der überegordneten Zeitebene des Wochencharts ableiten lässt (s. Analyse vom 05.08). Deshalb waren wir auch bis zum gestrigen Donnerstag für den Dow schon wieder durchaus optimistisch gestimmt und das bisherige Verlaufstief bei 13.132 Punkten, kam durchaus als der Tiefpunkt der aktuellen Korrekturbewegung in Betracht. Mit dem gestrigen Handelstag trübte sich dieses Szenario jedoch wieder deutlich ein, denn der amerikanische Bluechipindex büßte erneut deutlich an Wert ein und schloss am Tagestief. Aus unserer Sicht kann es durchaus dazu kommen, dass der Index schon im heutigen Freitagshandel das Verlaufstief im Dow noch einmal testen wird. Sollte dieser potentielle Test nicht erfolgreich verlaufen und der Index bricht mit wieder deutlich anziehendem Momentum unter dieses wichtige Kurslevel aus, ist von unserem Standpunkt aus sogar eine zweite Verkaufswelle innerhalb der aktuellen Korrekturbewegung zu erwarten.

 

Update Tageschart

05.08.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Tageschart

Im Verlaufe der letzten Handelstage hat sich einiges an den internationalen Märkten getan. Auch der Dow Jones spiegelt diese Tatsache in seinem Chartverlauf wieder. Was wir in unserer letzten Analyse auf Tagesebene durchaus erwartet hatten, nämliche eine Reaktion auf den kurzfristig erfolgreichen Ausbruch aus der Seitwärstbewebung seit Ende Mai gen Norden, ist tatsächlich eingetreten. Jedoch in unerwartet starker Art und Weise. Der Index formte eine mustergültige 123 Top Formation (s. rote Zahlen im Chart), im Bereich des Allzeithochs (mit ATH im Chart markiert), aus. Diese Wendeformation wurde am 20.07. mit dem Ausbruch unter das Tief bei 13.823 Punkten vollendet und die Trendumkehr auf Tagesebene eingeleitet. Im darauf folgenden deutlich ausgeprägten Pullback, lief der Dow am 25.07. das vorhergehende Hoch der Seitwärtsbewegung im Bereich von 13.692 Zählern an. An diesem Tag kam es noch einmal den Erwartungen entsprechend, zu verspäteten Kaufaktionen (im Chart eindeutig am Umkehrtag zu erkennen) - in erster Linie von Marktteilnehmern, welche den ersten Ausbruch am 12.07. verpasst hatten und nun eine Chance gekommen sahen, sich neuerlich in diese Longbewegung einzukaufen. Schon am nächsten Handelstag wurden diese Akteure allerdings auf dem falschen Fuß erwischt und es kam zu einem panikartigen Ausverkauf innerhalb eines Tages. Dieser führte den Index wieder zurück in seine ehemalige Konsolidierungszone. Die untere Begrenzung dieser (s. untere gestr. Linie im Chart), konnte der Markt schon erfolgreich durchhandeln. Damit wurde das aktuell wichtigste Stopplevel im übergeordneten Zeitrahmen herausgenommen. In der Folge, kam es zu einer kurzfristig starken Reaktion, welche die Preise erneut in die vormalige Seitwärstzone hievte. Dabei wurde der erste Rosshaken ( im Chart mit den roten Kürzeln gekennz.) im aktuellen Abwärtstrend gebildet. Vergangenen Freitag geriet der Dow dann bereits wieder deutlich unter Verkausdruck und das Hakenniveau bei 13.132 Indexpunkten ist schon wieder ins Visier genommen worden.

Fazit: Aus unserer Sicht, befindet sich der Dow jetzt in einer wichtigen Phase. Sollte dieses nächste wichtige Stopplevel auf Tagesbasis mit deutlich aufkommenden Momentum nach unten gebrochen werden, schließen wir eine asugeprägtere Korrekturphase nicht aus. Diese kann den Index innerhalb der nächsten Handelswochen durchaus bis an seine 50% bzw. 61,8% Fibonacci Korrekturlevels aus dem letzten starken Aufwärstschub im übergeordneten Zeitrahmen, im Bereich von 13.000 resp. 12.730 Punkten, heranführen. Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit, dass die aktuelle Schwäche des Dow Jones Index schon überwunden sein könnte. Denn das wichtige Stopplevel auf Wochenbasis wurde innerhalb der letzten Handelswoche bereits herausgenommen und viele, nicht nur kurzfristige Marktteilnhemer dürften schon wieder an der Seitenlinie stehen und auf Ihre nächste Gelegenheit warten, um erneut den langfristig weiterhin intakten Aufwärtstrend zu spielen. Hierzu sollte sich der aktuelle Breakout unter das Stopplevel (s. untere gestr. Linie im Chart) als falsch herausstellen und es zu einer möglichst schnellen Gegenreaktion kommen. Dann wäre ein Retest das Allzeithochs schon recht bald denkbar.

 

Kurzupdate Tageschart

14.07.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Tageschart

Auf Tagesebene konnte sich unser Primärszenario durchsetzen und der Dow schwingt sich auf zu neuen Höchstständen. Am Donnerstag dieser Woche ist der weltweite Leitindex aus seiner mehrere Wochen andauernden Seitwärtsbewegung (s. gestr. Linien im Chart) mit starkem Momentum nach oben ausgebrochen und pulverisierte dabei das bisherige Jahreshoch bei 13.692 Zählern vom 1. Juni. Im gestrigen Freitagshandel wurde das neue Allzeithoch (mit ATH im Chart gek.) bei 13.932 Punkten markiert und die nächste Tausendermarke (14.000 Indexpunkte) steht vor der Türe. Die Leser unseres Börsenbriefes konnten von diesem Ausbruch schon frühzeitig profitieren und sind bereits seit dem Breakout über das Tageshoch vom 11.Juli auf der Kaufenseite positioniert. SignifikanteTeilgewinne wurden ebenfalls schon realisiert. Kurzfristig sieht der Aubruchsversuch gesund aus, wir werden uns aber auf einen möglichen Pullback einstellen. Charttechnisch hat der Index für uns definitiv weiter Potential für steigende Kurse. Die anlaufende Q2 Berichtssaison sollten aktive Marktteilnehmer aber im Hinterkopf behalten. Vor allem dann, wenn hier in der Summe für den Markt entäuschende Zahlen berichtet werden.

 

Update Tageschart

30.06.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Tageschart

Nachdem der DJIA das 123 Tief (s. Analyse vom 17.06) nach oben überwinden konnte und es im Anschluss zu einem direkten Retest des Jahreshochs bei 13.692 Punkten gekommen ist (s. grüne Pfeile im Chart), blieben die Anschlusskäufe aus und der Index drehte gen Süden ab. Am 27. Juni wurde der Unterstützungsbereich bei 13.250 Punkten einem erneuten Test unterzogen. Daraufhin ist es zu einem prompten Kursanstieg gegen Ende der Handelssitzung gekommen und die Kurse bildeten einen Reversaltag heraus, der im Bereich von 13.250 einen Doppelboden manifestieren konnte (s. Bögen im Chart). Nach diesem letzten Abschwung der Kurse, befindet sich der Dow nach unserer Definition eindeutig in einer Tradingrange zwischen dem Jahreshoch bei 13.692 Punkten auf der Ober- und dem Doppelboden im Bereich von 13.250 Punktenauf der Unterseite. Im täglichen Intradayhandel ist die Nervosität des Marktes in Gestalt einer stark angestiegenen Volatilität deutlich zu spüren. Auch die Umsätze haben in den letzten beiden Wochen angezogen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Markt seinen stabilen Aufwärtstrend verlassen hat und in eine Seitwärtsphase eingetreten ist.

Fazit: Da die übergeordneten Zeitebenen auch weiterhin ein eindeutig bullishes Szenario zeichnen, bleibt auch unser Fokus im Tageschart auf der Käuferseite. Allerdings besteht für uns in der aktuellen Situation noch kein Handlungsbedarf und wir werden auf die nächste Gelegenheit im Tageschart warten, um uns neu zu positionieren.

 

Kurzupdate Tageschart

17.06.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Index

Am Monatg dieser Woche wurde der Reversal Tag vom Freitag letzter Woche tatsächlich signifikant nach oben durchhandelt, ehe es am Dienstag zu einem erneuten Korrekturtag kam, welcher aber das letzte Swinglow bei 13.251 Punkten nicht mehr nach unten durchbrechen konnte. Damit ist eine 123 Umkehrformation entstanden und der Punkt 2 dieser Formation ist bereits nach oben herausgenommen worden. Somit hat der Index nun wieder seine Haupttrendrichtung eingeschlagen und der Trendline Break ist in der Tat zu einer Bärenfalle geworden. Zum Wochenschluss konnte der Dow Jones Index bereits sein Jahreshoch, vom 1. Juni im Bereich von 13.692 Punkten, testen. Jetzt wird es, wie in unserer Analyse vom 09.06. angedeutet, darauf ankommen, ob nach einem möglichen Ausbruch aus diesem Pivotlevel bereits wieder genug Käufer an der Seitenlinie stehen und die Kurse weiter treiben werden, oder es bei einem vorläufigen Test bzw. auch einem noch zu erwartenden False Breakout bleiben wird. Aus unserem Blickwinkel als Trader heraus, ist es nicht von Relevanz, ob der Trend anhalten wird oder nicht. Wir werden wie immer auf das achten was der Markt uns in seinem Kursverlauf mitteilt und anhand dessen unsere Tradingentscheidungen treffen. Vom Standpunkt eines langfristigen Investors sieht das nat. ganz anders aus, denn dieser profitiert in erster Linie von steigenden Aktienkursen.

 

Update Tageschart

09.06.2007, Ingmar Folk

Dow Jones Daily

Auf Tagesbasis ist die jüngste, stabile und kontinuierliche Rally des Dow Jones, ausgehend von einer unteren 123 Umkehrformation im März (s. blaue Zahlen im Chart), schön zu erkennen. Es kam zu keinem nennenswerten Rücksetzer und der Trend wurde durch das Herausnehmen mehrerer Rosshaken mehrfach etabliert. Dies führte den amerikanischen Blue Chip Index auf neue Allzeithochs. Das letzte markierte der Dow Jones am 01. Juni bei 13.692 Zählern (mit "ATH" im Chart gekennzeichnet). Danach konsolidierte der Index einen Tag, bevor er schliesslich doch zu einer Korrektur angesetzt hat, in der sich der Dow bis zum heutigen Tag befindet. Gegen Ende der letzten Handelwoche beschleunigte sich das Tempo gen Süden und das nächste wichtige Stopplevel im Bereich von 13.423 Punkten (s. blaue Strichpunktlinie im Chart) wurde nach unten herausgenommen. Im Zuge dieses Abverkaufs wurde auch die mittelfristige Abwärtstrendlinie (s. grüne gestr. Linie im Chart) nach unten durchbrochen. Am letzten Handelstag der vergangenen Woche holte sich der Dow Jones noch einmal die Verkaufsstopps unterhalb des Donnerstag Tiefs und machte auf dem Absatz kehrt, um am Tageshoch zu schliessen. Aus Sicht der klassischen Chartanalyse ist der aktuelle Aufwärtstrend beendet, denn die Trendlinie wurde signifikant nach unten gebrochen. Allerdings schenken wir dieser Tatsache nicht zuviel Aufmerksamkeit, denn es kann sich hier aus unserer Sicht auch um eine böse Bärenfalle handeln.

Fazit: Sollte der Dow Jones erneut unter Verkaufsdruck geraten, warten im Bereich von 13.212 und 13.041 Punkten die nächsten nat. Unterstützungsniveaus aus der letzten Rally, auf Tagesebene. Da jedoch bereits das wichtige aktuelle Stopplevel aus dem laufenden Up Trend unterhandelt wurde, spricht vieles für einen Retest des letzten Swinghighs in nicht allzu ferner Zukunft, sollte der Index das Freitagshoch Anfang nächster Woche signifikant nach oben durchbechen können. Kommt es zu einem Test, werden die Karten neu gemischt und es wird sich zeigen, ob der Kapitalstrom in die Aktienmärkte weiter anhält, oder es zu einer ausgedehnteren Verschnaufspause kommen wird.

 

Update Monatschart

12.05.2007, Ingmar Folk

Unser Primärszenario aus der letzten Analyse des Monatscharts vom 04. April konnte sich durchsetzen und die Kurse sind mittlerweile durch die Decke gegangen. Der letzte Ausbruch aus dem Haken (mit RH im Chart markiert) vollzog sich sehr dynamisch.  Der April schloss nahe seinem Monatshoch, dies deutet auf einen zumindest kurzfristig echten Ausbruch hin und das Hoch aus dem April wurde in diesem Monat bereits schon wieder herausgenommen. Seit der kurzen aber heftigen Korrektur Ende Februar diesen Jahres, gab es keine einzige Woche im Dow Jones, in der das Tief der vorangegangen Handelswoche unterboten werden konnte. Die 13.000 Punktemarke scheint den Index nicht sonderlich beeindruckt zu haben und er steuert schon die nächste runde Marke von 13.500 an. Das ganze vor dem Hintergrund von in der Summe tendenziell eher schwächeren Konjunkturdaten für die US Wirtschaft. Was auch darauf schliessen lässt, das der Markt aktuell mehr auf die Zinspolitik der FED schielt und nicht auf den Zustand der aktuellen Wirtschaftentwicklung in den USA. Diese Phasen wechseln sich in regelmäßigen Abständen ab. Charttechnisch ist der Weg nach oben frei, bis der Kapitalstrom in die Aktienmärkte seinen zumindest temporären Höhepunkt erreichen wird und dem Markt die Käufer ausbleiben werden. 

Fazit: Langsam sollte der kurzfristig orientierte Marktteilnehmer auf Überhitzungstendenzen achten, jedoch zeigt der Weg des geringsten Wiederstandes auch weiterhin nach oben. Aus unserer Sicht solange, bis es auf Monatsbasis zu einer oberen Wendeformation oder Topbildung kommen wird und davon ist der Dow Jones aus unserem Blickwinkel noch min. drei Monate entfernt.  

 

02.05.2007, Ingmar Folk

Kurzupdate Tageschart

Auf Tagesbasis zeigt sich im Dow, nach dem deutlichen Rückschlag im Februar, ein Bilderbuchtrend gen Norden, bestätigt durch mehrfach erfolgreich nach oben herausgenommene Haken (s. RH im Chart). Im Zuge dessen wurde das vorläufige Allzeithoch im Bereich von 12800 Punkten mit starkem Momentum egalisiert und bis jetzt kam es zu keiner nennenswerten Korrektur. Ein Umkehren des aktuellen Aufwärtschubs konnte sich mit dem gestrigen Handelstag erst einmal wieder nicht durchsetzen und der Index zeigte in der Nachmittagssitzung erneut Stärke. Somit besteht mit dem heutigen Tag wieder die Chance auf der Kaufenseite aktiv zu werden. 

 

20.04.2007, Ingmar Folk

Kurzupdate Wochenchart

Der Dow Jones Index konnte nach der letzten Einschätzung, wie erwartet, deutlich Stärke zeigen und das nächste wichtige Kursniveau im Bereich des Allzeithochs zügig anlaufen. Jetzt werden die Karten neu gemischt und Anschlusskäufe müssen her, um den Index auch weiterhin nach oben zu tragen. Ansonsten wird es zumindest temporär zu einem falschen Ausbruch kommen und es könnte sich kurzfristig sogar eine Tradingchance auf der Verkaufenseite entwickeln.

 

16.04.2007, Ingmar Folk

Update Wochenchart

Auf Wochenbasis pirscht sich der Dow Jones Index langsam aber sicher an das alte Jahreshoch vom 20. Februar heran, während europäische Indizes wie beispielsweise der Dax, dieses bereits wieder zurückerobert haben. Ausgehend vom letzen Swinglow bei 11939 Punkten konnte sich mittlerweile eine Segmentzählung (s. magentafarbene Linien im Chart mit SZ markiert) herausbilden, welche letzte Woche mit dem Überschreiten des Vorwochenhochs getriggert wurde. Dies zeigt für sich genommen erst einmal Stärke an und mit dem Herausnehmen des Ausbruchsbarextrem bei 12615 Punkten ist der Weg zum nächsten wichtigen Pivotlevel, dem letzten RH (mit RH im Chart markiert), der gleichzeitig das Jahreshoch darstellt, frei. Konnte der Index während der letzten deutlichen Korrekturphase Momentum aufbauen, sollte das Jahreshoch innerhalb der nächsten zwei Wochen angelaufen werden.

 

04.04.2007, Ingmar Folk

Update Monatschart

Im gestrigen Tagesverlauf wurde das Vormonatshoch bei 12511 Punkten im Dow Jones nach oben durchhandelt. Damit ist für uns mittelfristig ein Kaufsignal ausgelöst worden und der Index scheint seinen übergeordneten Aufwärtstrend wiederaufzunehmen. Es ist jetzt davon auszugehen, dass das Allzeithoch, welches gleichzeitig den letzten Haken (im Chart mit RH markiert) darstellt, bei 12795 Indexpunkten, erneut getestet werden sollte.

 

19.03.2007, Ingmar Folk

Monatschart (1 Bar = ein Monat)

Wie unschwer zu erkennen ist, befindet sich der Dow Jones auf Monatsbasis eindeutig in einem intakten Aufwärtstrend. Nachdem der Index im Fruehjahr 2006 aus seiner zweijährigen Konsolidierungszone erfolgreich nach oben ausgebrochen ist, erreichte der Dow Ende Februar 2007 sein vorläufiges Allzeithoch. Dieses bildet gleichzeitig einen Rosshaken und ist im Chart mit RH gekennzeichnet. Direkt im Anschluss kam es allerdings zu einer scharfen Korrektur, in der wir uns gegenwärtig immer noch befinden. 

Wochenchart (1 Bar = eine Woche)

Seit dem der Index im Juli des vergangenen Jahres ein Doppelboden ausgebildet hatte, zeigte er deutlich Stärke und bewegte sich fast wie an der Schnur gezogen gen Norden. Dabei wurde der aktuelle Aufwärtstrend mehrfach durch erfolgreich nach oben herausgenommene Haken etabliert (mit RH im Chart markiert). Auch auf dieser Zeitebene ist die letzte Korrektur gut ersichtlich. Der letzte Upswing, ausgehend vom Korrekturtief im Frühsommer letzten Jahres wurde aber bereits zu 38,2% korrigiert, was durchaus einen Hinweis darauf geben kann, dass die aktuelle Schwächephase schon überwunden sein könnte.

Tageschart ( 1 Bar = 1 Tag)

Im Tageschart sind schön die Turbulenzen seit Ende Februar zu sehen. Nachdem ein neues Allzeithoch (im Chart mit ATH markiert) erreicht wurde, bekamen es einige Marktteilnehmer aus diversen Gründen mit der Angst zu tun, was eine kleine Panik zur Folge hatte. Der Dow Jones musste  innerhalb eines Tages über 500 Punkte abgeben, jedoch blieb bisher eine zweite starke Verkaufswelle aus und der Index konnte sich auf seinem neuen Niveau stabilisieren. Der letzte Test des Swinglows (s. blaue Linie im Chart) mündete in einem gut sichtbaren Umkehrtag (auch als Hammerformation bekannt), was eindeutig als ein misslungener Ausbruchsversuch auf der Shortseite anzusehen ist. Aus unserer Sicht kann es durchaus sein, dass der letzte Rosshaken im Bereich von 11940 Indexpunkten gleichzeitig das absolute Korrekturtief auf Tagesbasis darstellen wird. 

Fazit: In den übergeordneten Zeitebenen ist der Aufwärtstrend des Dow Jones Index weiterhin intakt. Der Tageschart deutet schon auf einen potenziellen Boden hin. Wir glauben, dass es nur eine weitere Bullenmarktkorrektur ist. Aus diesem Grund rückt für uns schon wieder die Käuferseite in den Blickpunkt.

 

Grüße

I. Folk

12.10.2006, Ingmar Folk

Tageschart ( 1 Bar = 1 Tag)

Wie angekündigt folgt jetzt eine kurze Analyse des Tageschart, um eine potenzielle Handelsgelegenheit für einen Einstieg in den vorherrschenden übergeordneten Aufwärtstrend zu bekommen. Der Tageschart des Dow befindet sich wie die übergeordneten Zeitebenen ebenfalls im etablierten Aufwärtstrend. Ausgehend von einem 123 Tief (rote Zahlen im Chart) im Juli, wurde dieser Trend durch wiederholtes Herausnehmen von Rosshaken (die wichtigsten sind im Chart mit RH markiert) bis zum heutigen Tage mehrfach bestätigt. Kurzfristig ist der Index nun in eine enge Konsolidierungszone übergegangen. Mit dem gestrigen Tag wurde das letzte natürliche Unterstützungsniveau im Bereich von 11800 Punkten (schwarze Linie im Chart) erfolgreich getestet und es kam daraufhin zu einer deutlichen Intraday - Reaktion. Von einer möglichen Trendwende im Tageschart ist der Dow noch mindestens vier Tage entfernt.

Tradingidee: Mit dem Überschreiten des Vortageshochs kann eine Kaufposition bei 11876 Punkten eröffnet werden. Diese sollte mit einem Initialen Stopp - Loss bei 11793 Punkten abgesichert werden. 

08.10.2006, Ingmar Folk

Zum Start von Handelssignale - Online moechte ich unseren Lesern gerne einen großen Überblick über den Verlauf des Dow Jones Index praesentieren.

Jahreschart (1 Bar = 1 Jahr)

Im Quartalschart ist ein intakter Aufwärtstrend seit Anfang der 80'er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zu erkennen. Dieser wurde mehrfach durch erfolgreich herausgenommene Rosshaken etabliert (im Chart mit RH markiert). Den letzten hinterließ das Allzeithoch aus dem Jahr 2000. Seit dem durchlebt der Dow eine Korrekturphase. Gerade dieser Tage hat der Index zu einem Test des Allzeithochs angesetzt. Zum Zeitpunkt dieser Analyse hat der Dow bereits ein neues Allzeithoch markiert. Die Korrekturphase der letzten fünf Jahre kann hiermit als beendet angesehen werden. Damit kann jetzt von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden. Der vorherrschende Aufwärtstrend kann erst dann als beendet angesehen werden, wenn das natürliche Unterstützungsniveau bei ca. 7200 Punkten (schwarze Linie im Chart) erfolgreich nach unten durchbrochen wird.

Monatschart (1 Bar = ein Monat)

Auch der Monatschart des Dow spricht eine deutlich bullishe Sprache. Im Chart ist der Verlauf des Index seit 1997 ersichtlich. Die "1" markiert das Tief der Korrekturphase, nach dem Allzeithoch, aus dem Frühjahr 2003. Mit dem Bruch des Punktes 2 nach oben, ist ein neuer Aufwärtstrend definiert worden. Dieser Aufwärtstrend setzt sich seit dem Ausbruch nach oben aus dem Handelsbereich der Jahre 2004 und 2005 , Anfang diesen Jahres, fort. Nach dem der letzte Haken (im Chart als RH markiert) im Verlaufe des vorangegangenen Monats nach oben durchbrochen wurde, befindet sich der Dow Jones Index in einem etablierten Bullenmarkt. Von einer Trendwende ist der Index nach unserer Definition noch mindestens drei Monate entfernt.

Wochenchart (1 Bar = eine Woche)

Der Wochenchart befindet sich ebenfalls im etablierten Aufwärtstrend. Dieser entstand aus einem 123 Tief (orangene Zahlen im Chart) heraus, welches sich von Juli bis August diesen Jahres herausgebildet hatte. Auf dem Niveau des Punkt "1" befindet sich auch die nächste wichtige Unterstützungszone des Dow Jones Index auf Wochenkursbasis.

Fazit: Der Dow Jones Index befindet sich in sämtlichen übergeordneten Zeitebenen im Aufwärtstrend. Dies ist eindeutig positiv zu werten und rückt die Käuferseite in den Fokus.

Tradingidee: Auf den hier gezeigten übergeordneten Zeitebenen, ist aktuell keine Möglichkeit für einen Long Einstieg gegeben. Eine Analyse des Tagescharts könnte hier mehr Optionen bereithalten und wird in Kürze folgen.

Grüße

I. Folk

 

nach oben

Risikohinweis: Die Informationen entsprechen ausschließlich der Meinung des Herausgebers zum Tag des Erscheinens. Sie beruhen auf sorgfältig recherchierten Quellen, die wir für glaubwürdig und zuverlässig halten. Wir geben keine Gewähr für die gemachten Angaben und übernehmen auch keine Haftung für eventuelle Schäden, die durch Empfehlungen/Nachtraden entstanden sind. Die angebotenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen keine eingehende Beratungsleistung. Anlagen in Währungen, Aktien und Optionsscheinen beinhalten ein gewisses Risiko und können in Einzelfällen zum Totalverlust führen.